Delfine

Steckbrief:

von Sophia Wick

Klasse: Säugetier

Arten: rund 40

Familie: Wale (größte Familie der Wale)

wissenschaftlicher Name: Delphinidae

Größe: 2-4 m

Gewicht: 100-350 kg

Alter: 10-50 Jahre

Natürliche Feinde: Schwertwal (Orca)

Nahrung: Fisch

Ernährungstyp: Fischfresser

Aussehen: grau-weiß

Verbreitung: weltweit

Sozialverhalten: Herdentier

Vom  Aussterben bedroht?: gefährdet

Schlaf-Wach-Rhythmus: tagaktiv

Lebensraum: Ozean

Und nun etwas über die Ernährung: Durch die Echoortung fangen die Delfine ihre Beute. Sie senden mit der so genannten Melone[1] Echolaute aus. Wenn diese zum Beispiel auf einen Gegenstand oder auf einen Fisch treffen, werden sie zurück gesendet und die Delfine wissen genau, wo ihre Beute oder ein Hindernis ist.  Meistens fressen sie Fische oder Kalmare (Delfinarten mit vielen Zähnen fressen meistens Fische; die mit wenigen Zähnen fressen meistens Kalmare). Manche Arten fressen auch Krustentiere (zum Beispiel: Hummer, Königskrabbe, Flusskrebs,…). Schwertwale sind die einzigen Delfine die auch Robben, Meeressäuger oder auch andere Wal- oder Delfinarten fressen. Die Delfine haben Strategien, um ihre Beute zu kriegen. Ein Beispiel für euch: Sie umkreisen mit der ganzen Schule (eine Gruppe von Delfinen) den Beuteschwarm oder treiben ihn an die Küste.

So werden die Delfin-Flossen genannt:

 


Wusstest du schon?:   

[1] Eine Melone hat ein Delfin an der Stelle, wo wir die Stirn haben.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Delfine             http://www.biologie-schule.de/delfin-steckbrief.php

 

Titanic

Titanic

von Aileen Lehmann

Hast du schon mal von der Titanic gehört? Das ist ein riesiges Schiff, das es vor über 100 Jahren wirklich mal gab. Über sie gibt es sogar einen Film, der die Geschichte von ihr nacherzählt. Mehr über sie erfährst du in diesem Artikel:

Auf ihrer Jungfernfahrt (die erste Fahrt) stieß die Titanic am 14. April 1912 gegen 23:40 Uhr im Nordatlantik mit einem Eisberg zusammen und sank zwei Stunden und 40 Minuten später. Obwohl für den Untergang mehr als zwei Stunden Zeit zur Verfügung standen, starben 1514 der über 2200 an Bord befindlichen Personen.

Hauptsächlich starben sie wegen der unzureichenden Zahl an Rettungsbooten und der  Unerfahrenheit der Besatzung im Umgang mit den Passagieren. Wegen der hohen Opferzahl zählt der Untergang der Titanic  zu den größten Katastrophen der Schiffsfahrt.

Bei dem Bau der Titanic wurde darauf geachtet, dass die erste Klasse (Abteil für sehr reiche Leute) nie mit der zweiten Klasse (Abteil für normale Leute) oder der dritten Klasse (Abteil für sehr arme Leute) in Berührung kam.

Ein Großteil des Innenraums der Titanic wurde für die erste Klasse verwendet. Fast die gesamten Aufbauten  waren dafür eingeplant. Mittelpunkt der ersten Klasse war das zwischen erstem und zweitem Schornstein gelegene große Treppenhaus des Schiffes, das insgesamt sechs Decks miteinander verband. Dieses Treppenhaus gehörte zu den aufwendigsten, meist durchdachten Räumen des Schiffes: Es war mit Eichenholz getäfelt und eine Glaskuppel überragte es.

Manche Menschen nennen die Titanic auch heute noch Schiff der Träume oder Königin der Meere.

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/RMS_Titanic

https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Titanic_iceberg.jpg

https://en.wikipedia.org/wiki/Wreck_of_the_RMS_Titanic

Die Geschichte des Films

von Selina Kader & Sophia Wick

Das Lebensrad war der Anfang der Filmgeschichte. Es wurde von Simon Stampfer und Joseph Plateau entwickelt und zeigt mehrere Einzelbilder die schnell hintereinander abgespielt werden. Eadward Muybright, ein Fotograf, machte eine Serienfotografie eines Galoppierenden Pferdes. Damit gelang ihm ein Durchbruch. Die erste Filmkamera wurde von dem Franzosen Louis le Prince mit einem Objektiv entwickelt. Er drehte damit 1888 die ersten bewegten Bilder, die man als Film bezeichnen konnte. Noch im selben Jahr brachte George Eastmann die sogenannte Kodak-Box auf den Markt. Mit dieser Kamera konnte man 15 Bilder pro Sekunde abspielen (Bewegungsaufzeichnung). Einen Apparat, mit dem man abspielen konnte, entwickelte Thomas Alva Edison mit seinem Entwicklerteam.

Am 1.11.1895 gaben die Brüder Skaladanowsky eine Filmaufführung mit zahlendem Publikum auf einer Leinwand. Die beiden Brüder führten neun 10-Minuten-Filme im Wintergarten bei Berlin vor. Der Australische Film „Soldiers of the cross“ gilt als erster wirklich langer Film, der ganze zweieinhalb Stunden geht. Der Film erzählt von einer grausamen Geschichte, in der die Christen für ihren Glauben kämpfen und sterben. Der Film wurde 13.9.1901 veröffentlicht. Der Film ist von „Limelight Department Filmstudios“.

In Hollywood ließen sich 1910 viele bekannte Filmemacher wie z.B. William Fox nieder, da die Bedingungen von Hollywood wegen des guten Lichts, den angenehmen Temperaturen und der schönen Umgebung sehr gut waren. In den 1930er Jahren unterstützte der Tonfilm Musicals, Gangsterfilme, Horrorfilme und Komödie. In Deutschland enthielt der Tonfilm meist viele sozialkritische Elemente, wofür der Nationalsozialismus verantwortlich gemacht wurde. Der erste farbige Film wurde 1896 bekannt. In unserer neueren Zeit, also ab 2000, wurde das Genre ‚Fantasie‘ durch Filme wie ,,Herr der Ringe“, „Harry Potter“ oder „Star Wars“ sehr bekannt.

 

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Filmgeschichte

Deutsche Pomeranians (Zwergspitzen)

von Julia Müller

Steckbrief

Name: Pomeranian auch genannt:  Pom,  Pommer, Pomeranian  ( Deutsche Zwergspitzen)

Lebenserwartung: ca. 12-15  Jahre

Größe: ca. 18-22cm

Gewicht: ca. 2-3 kg

Fell: buschig, dicht und lang, einfarbig oder gescheckt in schwarz, grau, braun, creme, orange und weiß

Charakter: selbstbewusst, anhänglich, gesellig, gelehrig, intelligent und wachsam

Verwendungen: als Familienhund und Begleithund

Haltung: ausreichende Beschäftigung, regelmäßige Spaziergänge, konsequente Erziehung

Herkunft: Deutschland

Meine Meinung zu dieser Hunderasse:

Ich finde sie sehr süß, weil sie so ein bisschen wie ein kleiner Löwe aussehen. Ich habe mich mal etwas über diese Hunde informiert und habe herausgefunden, dass diese Hunderasse überzüchtet ist. Das finde ich zwar nicht so gut, aber das ändert nichts daran, dass ich sie süß  finde.

 

 

Quellen:

http://www.deutsche-spitze.de/welpen_zs.html

http://alles-dog.de

 

Schmetterlingskinder

von Aileen Lehmann

Schmetterlingskinder sind Betroffene der seltenen Hautkrankheit Epidermolysis bullosa.  Diese bewirkt, dass diejenigen, die die Krankheit haben, schlimme Schmerzen im alltäglichen Leben haben.  Sie bekommen große Blasen am ganzen Körper, wenn dieser zu sehr belastet wird. Das passiert schon bei kleinsten Belastungen des Körpers.

 

Betroffene werden als Schmetterlingskinder bezeichnet, weil ihre Haut so verletzlich wie die Flügel eines Schmetterlings ist. Ursache ist eine angeborene Mutation in bestimmten Genen.  Die Verbindung zwischen den unterschiedlichen Hautschichten ist unzureichend ausgebildet, dadurch können je nach Hauttyp Blasen und Wunden mit möglicher Narbenbildung entstehen (am und im ganzen Körper, z. B. auch in Mund und Speiseröhre). Die Krankheit wird umgangssprachlich auch als Schmetterlingshaut bezeichnet. Sie gilt als unheilbar.

 

Hier ist ein Ausschnitt aus einem Interview mit dem Schmetterlingskind Lena (Quelle s. unten):

Welche Herausforderungen hält das Leben für Schmetterlingskinder, also Menschen mit Epidermolysis bullosa, täglich bereit?

,,Zahlreiche, angefangen beim normalen Alltag. Sobald ich irgendwo dagegen laufe, an einem Möbel anstoße, beim Duschen zu fest rubbel, gibt das sofort schmerzende Wunden. Umdrehen im Schlaf und der Ellbogen ist offen.“

Gibt es Momente, in denen du abschalten und das Schmetterlingskind in Dir einfach mal vergessen kannst?

,, Ja, die gibt es. Wobei ich das eher umdrehen möchte. Ich denke nur in bestimmten Situationen bewusst daran. Etwa wenn ich neue Leute kennenlerne, die mich noch nicht kennen. Ich weiß, dass die Erkrankung da ist und ich spüre sie auch immer, denn keine Schmerzen habe ich so gut wie nie. Bewusst daran denken, muss ich nur, wenn ich zum Beispiel schwimmen gehe und mich fast alle Leute genau ansehen.“

Quellen:

http://www.seltenekrankheit.at/gendefekt/lena-furchtloses-schmetterlingskind

https://de.wikipedia.org/wiki/Epidermolysis_bullosa